und war

50 examples (0.03 sec)
  • So war es Winter geworden und war wieder Fruehling geworden. Cited from Der Mann im Nebel, by Gustav Falke
  • So war Wiseli von aller Furcht befreit und war froehlich. Cited from Wie Wiselis Weg gefunden, by Johanna Spyri
  • Und war die eine Frau, so trefflich sie Auch war, denn alles? Cited from Torquato Tasso, by Johann Wolfgang von Goethe
  • Er war ein edler gefallner Held und war ein reines Wesen. Cited from Der Nachsommer, by Adalbert Stifter
  • Es gurgelte etliche Male und war jaeh grauenhaft still. Cited from Zur Freundlichen Erinnerung, by Oscar Maria Graf
  • Heute aber war er jung, war ein Kind, der neue Siddhartha, und war voll Freude. Cited from Siddhartha, by Herman Hesse
  • Franz Roey war im Auftrage der Regierung in Paris und war infolgedessen oft abwesend. Cited from Mary, Erzaehlung, by Bjornstjerne Bjornson
  • Es war meine Geliebte und war es nicht. Cited from Wilhelm Meisters Lehrjahre 7, by Goethe
  • Nach diesem angenehmen Abenteuer spazierte ich am Meere hin und war still und vergnueglich. Cited from Italienische Reise, by Goethe vol. 1
  • Ich hatte ohnehin ungefaehr so etwas erwartet und war beruhigt. Cited from Der Nachsommer, by Adalbert Stifter
  • So fuhr man die Wasserstrasse hinauf und war um zwei an der Station oder doch ganz in Naehe derselben. Cited from Effi Briest, by Theodor Fontane
  • Und Lafayette war mit euch in Versailles und war doch ein Verraeter. Cited from Dantons Tod, by Georg Buchner
  • Es rauschte, rauschte -- und war doch grauenhaft still. Cited from Zur Freundlichen Erinnerung, by Oscar Maria Graf
  • Man war angekommen und war es nicht; man hatte keine Eile und fuehlte sich doch von Ungeduld getrieben. Cited from Der Tod in Venedig, by Thomas Mann
  • Philine trieb, die Gesellschaft zauderte nicht und war bald eingeschifft. Cited from Wilhelm Meisters Lehrjahre 2, by Goethe
  • Und war nicht eine so weit getriebene Neugierde Frevel? Cited from Mitteilungen aus den Memoiren des Satan V1
  • Das Geisslein schmiegte sich nahe und vertrauensvoll an Heidi an und war jetzt ganz still. Cited from Heidis Lehr- und Wanderjahre, by Johanna Spyri
  • Er las ihr die Predigt vor, ging mit ihr in die Kirche und war sehr gut gegen sie. Cited from Bjoernstjerne Bjoernson Gesammelte Werke in Fuenf Baenden; Erster Band
  • Er warf sich in einen Sessel und war sehr bewegt. Cited from Wilhelm Meisters Lehrjahre 2, by Goethe
  • Ich weiss noch die Naechte, wenn er nach Hause kam und war in Wut. Cited from L'Arrabbiata, by Paul Heyse
  • Next »